27.12.2019 - Kurt von Storch

Gretas Erben


Kurt von Storch

Aktivisten wie Greta Thunberg haben recht: Klimaschutz ist wichtig. Aber: Ohne Wachstum und Innovation geht es auch nicht.

Greta Thunberg begeistert die Jugend. Sie wirft „den Alten“ vor, den Klimawandel zu lange geleugnet, mindestens aber ignoriert zu haben. Die Botschaft kommt an bei den Jungen – und sie ist richtig. Trotzdem gibt es zwei Probleme, auf die ich gerne zu sprechen kommen möchte.

Problem 1: Politiker wollen Wahlen gewinnen

Es braucht, neben allem persönlichen Engagement, die Politik, um einen Rahmen zu setzen, in dem die knappen Ressourcen geschützt werden können. Politiker aber orientieren sich an Wahlergebnissen. Und Wahlen werden von den Alten gewonnen, nicht von den Jungen. Zwar versuchen die großen Parteien, ihr Klima-Image zu verbessern, indem sie dieses fördern und jenes verbieten. Die Maßnahmen werden jedoch allesamt nicht ausreichen. Am Ende des Tages, das lehrt uns die Gelbwestenbewegung in Frankreich, dürften Klimaschutzpakete vor allem „sozialverträglich“ gestaltet werden, um die Wähler nicht zu vergraulen.

Schmerzhafte, aber notwendige Entscheidungen werden verschoben

Wirklich nachhaltige, aber schmerzhafte Entscheidungen, etwa eine CO2-Steuer einzuführen oder einen umfassenden CO2-Zertifikatehandel zu etablieren, werden auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben. Dabei wäre es nur gerecht, all jene zur Kasse zu bitten, die die Umwelt belasten. Ökonomen sprechen von Internalisierung externer Kosten. Der Preis diktiert, was gut gemeinte Botschaften nicht vermögen. Ohne dies bleibt alles beim Alten – es wird nur so getan, als würde man etwas tun. Aufgehalten wird der Klimawandel so sicherlich nicht.

Problem 2: Ohne Wachstum kein Klimaschutz

Greta Thunberg hat Recht, wenn sie sagt, dass es ein „Weiter so“, ein „Business as usual“ nicht geben darf. Aber sie irrt, wenn sie dabei die Wirtschaft, deren Streben nach Wachstum, verteufelt. Ohne Wachstum kann es keinen nachhaltigen Klimaschutz geben. Es braucht also nicht nur die Politik, sondern auch die Wirtschaft, deren Innovationskraft – das Ergebnis jeglichen Wachstumsstreben.

Um zukünftigen Generationen eine lebenswerte Zukunft zu sichern, müssen 7,7 Milliarden Menschen mit Nahrung, Strom und Medikamenten versorgt werden. Dabei braucht es Fortschritt und Innovationen. Zu behaupten, Wachstum sei schädlich, kann nur, wer weder auf einen Job, noch die Segnungen der sozialen Sicherungssysteme angewiesen ist. Wer dagegen einen Arbeitsplatz benötigt, um sich und die Kinder zu ernähren, Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen möchte und im Alter auf eine Rente angewiesen ist, wird zu spüren bekommen, was es heißt, wenn die Wirtschaft dauerhaft schrumpft.

Wie könnt ihr es wagen…

Arbeitsplätze fallen weg, Steuereinnahmen auch, die sozialen Sicherungssysteme kollabieren angesichts des demografischen Wandels. All das führt zu Armut und gesellschaftlichen Konflikten. Auch das Klima litte, denn niemand würde sich mehr darum scheren, weil die Menschen zuallererst um ihre Existenz kämpfen müssten. Innovationen und Investition würden gespart und damit die ökonomische und ökologische Basis der zukünftigen Generationen zerstört. Spätestens dann frisst die Revolution ihre Kinder, und die heute Anklagenden säßen selbst auf der Anklagebank. Gretas Enkel würden ihnen zurufen: „How dare you. You have stolen my dreams [...]. People are suffering. People are dying.“ (“Was erlaubt ihr euch. Ihr habt meine Träume gestohlen. Menschen leiden, Menschen sterben.“)

Wohlmeinend habt ihr die Umwelt retten wollen, doch wie konntet ihr nur glauben, dass mit der Abschaffung der SUVs, ein paar Euro Umweltabgabe fürs Fliegen und Lastenrädern im Stadtverkehr der Klimawandel zu stoppen sei? Warum habt ihr euch konstruktiven Lösungen verweigert, warum die Marktwirtschaft, deren Innovationskraft verteufelt, und damit unsere Zukunft verspielt?

Die Kolumne von Kurt von Storch ist in der „Rheinischen Post“ erschienen.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Alle News von Flossbach von Storch

Zurück zum Newsroom